World Map
Java Service Wrapper ist der einfachste Weg, um Ihr Produkt zuverlässiger, sicherer zu machen.
  • Free Trial
  • Buy Now
wrapper.restart.reload_configuration Eigenschaft

wrapper.restart.reload_configuration

Kompatibel :3.2.0
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition
Betriebssysteme :WindowsMac OSXLinuxIBM AIXFreeBSDHP-UXSolarisIBM z/OSIBM z/Linux

WARNING

Bitte ändern Sie NICHT irgendeinen dieser Parameter, solange Sie nicht diese Eigenschaftsbeschreibung gelesen haben. Inkorrekte Einstellungen können zur Folge haben, dass der Wrapper nicht wie erwartet funktioniert.

Diese Eigenschaft steuert, ob die Wrapper-Konfigurationsdatei im Falle des Neustarts der JVM neu geladen wird oder nicht. Der Standardwert ist "FALSE".

Beispiel:
wrapper.restart.reload_configuration=FALSE

Diese Eigenschaft kann nützlich sein, wenn eine Anwendung bezüglich ihrer eigenen Konfiguration Änderungen durchführen und aktivieren muss, damit diese nach deren Neustart wirksam werden. Ein Beispiel wäre das Hinzufügen heruntergeladener Jars-Dateien zum Classpath and dann Neustarten.

Wenn Teile der Konfiguration dynamisch erstellt werden müssen, ziehen Sie es bitte in Betracht von der #include-kaskadierenden Syntax in der Hauptkonfigurationsdatei Gebrauch zu machen und dann die dynamischen Werte in eine separate Datei zu schreiben. Dies kann die Erstellung des Konfigurationsbereichs enorm vereinfachen.

NOTE

Der Wrapper lädt die Konfigurationsdatei bei einem JVM-Neustart nicht neu, außer wenn diese Eigenschaft auf TRUE gesetzt ist. Es ist möglich, das Neuladen der Konfiguration nur für den Fall, wenn der Wrapper neu gestartet wird, zu aktivieren.

Es ist möglich, das Neuladen der Konfiguration durch Setzen des Eigenschaftswerts auf "FALSE" oder das Entfernen der Eigenschaft zu deaktivieren. Aber seien Sie sich bitte bewusst, dass, nachdem dies getan und die JVM neu gestartet wurde, es nicht mehr möglich sein wird, das Neuladen der Konfiguration wieder zu aktivieren, außer wenn der Wrapper selbst neu gestartet werden würde.

Verweis: Befehlsdatei