World Map
Java Service Wrapper ist der einfachste Weg, um Ihr Produkt zuverlässiger, sicherer zu machen.
  • Free Trial
  • Buy Now
wrapper.console.direct Eigenschaft

wrapper.console.direct

Kompatibel :3.5.21
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition
Betriebssysteme :WindowsMac OSX (Not Supported)Linux (Not Supported)IBM AIX (Not Supported)FreeBSD (Not Supported)HP-UX (Not Supported)Solaris (Not Supported)IBM z/OS (Not Supported)IBM z/Linux (Not Supported)

Wenn auf TRUE eingestellt, wird der Wrapper von den Windows APIs Gebrauch machen, um die Ausgabe des Konsolenlogs auf dem Konsolenfenster auszugeben. Wenn auf FALSE eingestellt, funktioniert der Wrapper wie UNIX, in dem Sinne, dass er die Ausgabe in die stdout- oder stderr-Pipes schreibt. Das Schreiben in Pipes ermöglicht, die Ausgabe in eine andere Anwendung umzuleiten. Unglücklicherweise ist Windows ziemlich langsam bezüglich Ausgabe von Daten in der Konsole, die via einer Pipe erhalten wurden. Wenn Sie diese in eine Datei oder eine andere Anwendung umleiten, können diese Beeinträchtigungen der Rendering-Geschwindigkeit vermieden werden. Der Standardwert ist "TRUE".

Beispiel:
wrapper.console.direct=TRUE

Vorgänger-Versionen des Wrappers 3.5.21 machten alle Gebrauch von dieser Ausgabemethode der Pipe. Wir entschieden, das Standardverhalten zu verändern, so dass die Mehrheit der User dazu in der Lage seien, von dem Vorteil dieser Geschwindigkeitserhöhungen Gebrauch zu machen. Sie werden die Pipe-Ausgabe erneuern müssen, wenn und nur wenn Sie gezwungen wären, die Ausgabe umzuleiten.

Wenn Sie Ihre Anwendung als Dienst ausführen, existiert normalerweise die Konsole nicht. Die Ausnahme ist, wenn Sie beide Eigenschaften wrapper.ntservice.interactive und wrapper.ntservice.console auf TRUE eingestellt haben.

WARNING

Die gesamte Java-Ausgabe wird via stdout/stderr-Pipes zum Wrapper-Prozess gesendet. Wenn der Wrapper Daten langsam in die Konsole oder Datei schreibt, dann wird er auch die Möglichkeit, die Java-Ausgabe auszulesen, verlangsamen. Wenn die Pipe voll ist, weil der Wrapper noch nicht alles gelesen hat, dann wird das Pipeende in Java, das Schreiben in die Ausgabe blockieren. Dies kann Auswirkungen auf die Leistung Ihrer Anwendung haben und es ist wichtig, sich dies bewusst zu sein. Jede Anwendung wird dieses Problem haben, das gilt auch für einen Standalone-Java-Prozess.

Sie können dieses Problem verringern, indem Sie die wrapper.console.direct-Eigenschaft aktivieren, die Größe des Pipe-Buffers mit der wrapper.javaio.buffer_size-Eigenschaft erhöhen. Es ist auch möglich, die Konsolenausgabe komplett durch Nutzung der wrapper.console.loglevel-Eigenschaft zu deaktivieren.

Verweis: Konsole