World Map
Java Service Wrapper ist der einfachste Weg, um Ihr Produkt zuverlässiger, sicherer zu machen.
  • Free Trial
  • Buy Now
wrapper.java.classpath.<n> Eigenschaft

wrapper.java.classpath.<n>

Kompatibel : 1.0.0
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition
Betriebssysteme :WindowsMac OSXLinuxIBM AIXFreeBSDHP-UXSolarisIBM z/OSIBM z/Linux

Der zu nutzende Java Classpath. Sie sollten eine Reihe von Eigenschaften haben, die die verschiedenen Classpath-Elemente auflisten, die beim Anwendungsstart zu nutzen sind.

Diese Liste muß die wrapper.jar Datei enthalten. Sie kann jar-Dateien und Verzeichnisse, die diese Klassendateien beinhalten, erhalten.

<n> Komponente:

Jedes Element hat einen Eigenschaftsnamen, der mit wrapper.java.classpath. beginnt und die 1"<n>" Komponente des Eigenschaftsnamens ist eine integer-Zahl, die von 1 aus hochzählt. Standardmäßig kann es keine fehlende Zahlen geben. Die wrapper.ignore_sequence_gaps Eigenschaft kann optional gesetzt werden, um Lücken in der Sequenz zu erlauben.

Beispiel:
wrapper.java.classpath.1=../lib/wrapper.jar
wrapper.java.classpath.2=../lib/myapp.jar
wrapper.java.classpath.3=../lib/mysql.jar
wrapper.java.classpath.4=../classes

Wenn ein Wildcard-Zeichen innerhalb eines Classpath-Eintrags genutzt wird, werden alle übereinstimmenden Dateien dem Classpath hinzugefügt und benutzt, wenn eine JBM-Instanz gestartet wird.

Gültige Wildcard-Zeichen sind

  • Ein '*' Zeichen stimmt mit "0" (Null) oder mehr Zeichen überein.
  • Ein '?' Zeichen stimmt genau mit einem Zeichen überein.

Sortieren:

Ab der Wrapper-Version 3.3.8 sortiert nun der Wrapper Listen von jar-Dateien, die mit einer individuellen Wildcards enthaltenen Classpath-Eigenschaft abgeglichen werden. Dies wird getan, um sicherzustellen, dass der genau gleiche Classpath, der der in allen Installationen einer Anwendung genutzt wird, angewandt wird. Normalerweise wäre dies kein Problem - jedoch wird eine Ressourcendatei oder Klasse manchmalinmehr als eine jar-Fatei kopiert wird. Durch Steuern der Reihenfolge der jars kann sichergestellt werden, dass stets die gleiche Version genutzt wird.

Beispiel:
wrapper.java.classpath.1=../lib/*.jar
wrapper.java.classpath.2=../classes

Umgebungsvariablen:

Wenn Sie wünschen, einen systemdefinierten Classpath als Teil des Wrapper-Classpaths hinzuzufügen,

können Sie dies so tun, indem Sie einen Verweis auf die geeignete Umgebungsvariable machen. Die sich ergebende wrapper.conf Datei ist immer noch plattformübergreifend kompatibel. Weil das Pfad-Trennzeichen in dem hinzugefügten Classpath stets für die gegenwärtige Plattform korrekt sein wird.

Beispiel (mit Bezug auf Umgebungsvariable):
wrapper.java.classpath.1=%CLASSPATH%

Probleme?:

Wenn Sie mit irgendwelchen Probleme bezogen auf den Classpath konfrontiert sein sollten, ist das Erste, was getan werden sollte, den vollständigen Classpath, der vom Wrapper erzeugt wurde, zu überprüfen. Um dies zu tun, aktivieren Sie entweder die Debuglog-Ausgabe via wrapper.debug Eigenschaft, oder aktivieren Sie die Anzeige des Java-Befehls durch Nutzung der wrapper.java.command.loglevel Eigenschaft.

NOTE

Classpath enthält Leerzeichen:

Der Wrapper geht korrekt mit Classpath-Elementen um, die Leerzeichen enthalten. Dies wird später seitens des Wrappers getan, indem dieser den final erzeugten Classpath in Anführungszeichen hinzufügt. Einzelne Eigenschaftswerte von Classpath-Elemente sollten nie definiert werden, Anführungszeichen zu enthalten, selbst wenn diese Leerzeichen enthalten.

NOTE

Unter Windows ist die maximal mögliche Befehlszeilenlänge 32767 Zeichen. Dies ist eine Begrenzung auf Betriebssystemebene, für die es keinen Workaround gibt. Wenn Sie sehr nah an dieser Begrenzung sind, dann können Sie es mit der wrapper.java.classpath.use_environment Variablen versuchen. Aber leider unterliegt sie auch unter Windows ihren eigenen Beschränkungen.

Verweis: Class-Path