World Map
Java Service Wrapper ist der einfachste Weg, um Ihr Produkt zuverlässiger, sicherer zu machen.
  • Free Trial
  • Buy Now
wrapper.port Eigenschaft

wrapper.port

Kompatibel : 1.0.0
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition
Betriebssysteme :WindowsMac OSXLinuxIBM AIXFreeBSDHP-UXSolarisIBM z/OSIBM z/Linux

WARNING

Bitte ändern Sie NICHT irgendeinen dieser Parameter, solange Sie nicht diese Eigenschaftsbeschreibung gelesen haben. Inkorrekte Einstellungen können zur Folge haben, dass der Wrapper nicht wie erwartet funktioniert.

Der Wrapper kommuniziert mit seiner innerhalb einer JVM laufenden Java-Komponente via Socket. Diese Eigenschaft erlaubt die Konfiguration dieses Ports.

Wenn ein Port "0" (Null) festgelegt wurde, wird der Wrapper dies so behandeln, als ob die Eigenschaft nicht spezifiziert worden wäre. Die meisten Anwendungen verlangen nicht, diese Eigenschaft als den Standardwert "0" (Null), zu spezifizieren, was den Wrapper anweist, seinen eigenen Port innerhalb des Bereichs der wrapper.port.min - wrapper.port.max Eigenschften zu wählen, was ausreichend sein wird.

Wenn der durch diese Eigenschaft spezifizierte Port nicht gebunden werden konnte, weil der Port bereits in Benutzung ist oder noch nicht spezifiziert worden ist, dann wird der Wrapper den Bereich zwischen den wrapper.port.min - wrapper.port.max Eigenschaften nutzen, um einen Port zu binden.

Wenn ein spezifischer Port genutzt werden sollte, dann kann jeder Port im Bereich zwischen 1 - 65535 spezifiziert werden. Bitte beachten Sie, dass auf UNIX-Systemen Portnummer kleiner als 1024 sehr wahrscheinlich das Setzen von Root-Berechtigungen verlangen. Wenn der spezifizierte Port bereits in Nutzung ist, wird der Wrapper im Log eine Warnung ausgeben und, standardmäßig nach dem ersten verfügbaren Port suchen wird.

Wenn der Wrapper eine JVM-Instanz startet, öffnet er ein Server-Socket, der auf diesen Port, der an eine Localhost-Adresse gebunden ist, lauscht. Die gestartete JVM wird mit einem Schlüssel bereitgestellt, der genutzt werden muß, um in der Lage zu sein, sich dem Wrapper-Prozess zurückzuverbinden. Sobald die JVM verbunden wurde, akzeptiert der Wrapper keine weiteren zusätzlichen Verbindungen. Die Art, wie dies getan wird, sollte keine Sicherheitsfragen aufwerfen.

Beispiel:
wrapper.port=0

Den Portbereich beschränken.

Kompatibel :3.2.0
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition
Betriebssysteme :WindowsMac OSXLinuxIBM AIXFreeBSDHP-UXSolarisIBM z/OSIBM z/Linux

"wrapper.port.min" und "wrapper.port.max":

In einigen Fragen kann es notwendig sein, den Bereich der Ports, den der Wrapper nutzen wird, wenn er einen Port auswählt, zu beschränken. DIe Standards wurden ausgewählt, um es sehr unwahrscheinlich zu machen, dass diese mit irgendwelchen standardisierten Portnummern (welche im Allgemeinen von 0 bis 1023 auf den meisten Systemen zugewiesen sind). Wenn der Standard 32000-32999 Bereich Probleme verursacht, kann dies via der wrapper.port.min und wrapper.port.max Eigenschaften geändert werden. Wenn diese genutzt werden, stellen Sie bitte sicher, dass ein genügend großer Bereich zur Verfügung gestellt wird, um es unwahrscheinlich zu machen, dass alle Ports in Nutzung sein werden, wenn der Wrapper zu starten versucht.

Beispiel:
wrapper.port.min=32000
wrapper.port.max=32999

Beschränken der Adresse, an die der Port gebunden sein wird.

Kompatibel :3.5.18
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition
Betriebssysteme :WindowsMac OSXLinuxIBM AIXFreeBSDHP-UXSolarisIBM z/OSIBM z/Linux

"wrapper.port.address" Eigenschaft:

Mit dieser Eigenschaft ist es möglich, die Schnittstelle zu spezifizieren, an die der/die Port(s) für die Kommunikation des Wrappers mit der JVM gebunden werden sollen. Jede Maschine stellt mehrere virtuelle und physikalische Netzwerkschnittstellen zur Verfügung, an die ein Port gebunden werden kann. Bevor diese Eigenschaft eingeführt worden ist, nutzte der Wrapper stets die Loopback-Schnittstelle (localhost, 127.0.0.1), um einen Port zu binden, wenn ein Socket für die Backend-Kommunikation genutzt wurde.

Es wurde beobachtet, dass auf einigen Maschinen sehr strenge Sicherheitsrichtlinien möglicherweise das Binden eines Ports an eine lokale Loopback-Schnittstelle nicht erlauben. Dies machte die Backend-Kommunikation via Socket nicht nutzbar und als Workaround mußte der Backendtyp PIPE genutzt werden.

Der Eigenschaftwert ist eine IP-Adresse einer verfügbaren Server-Schnittstelle. Der Standardwert für diese Eigenschaft ist die IP-Adresse der Loopback-Schnittstelle, d.h. 127.0.0.1.

Beispiel:
wrapper.port.address=192.168.0.2

Verweis: Port