World Map
Java Service Wrapper ist der einfachste Weg, um Ihr Produkt zuverlässiger, sicherer zu machen.
  • Free Trial
  • Buy Now
wrapper.java.initmemory Eigenschaft

Index

wrapper.java.initmemory

Kompatibel : 1.0.0
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition
Betriebssysteme :WindowsMac OSXLinuxIBM AIXFreeBSDHP-UXSolarisIBM z/OSIBM z/Linux

Der anfängliche Speicherbetrag in Megabytes, der der JVM beim Starten zugeteilt werden soll. Der Standardwert ist "0" (Null), was bewirkt, dass der Standardwert der JVM genutzt wird.

Wenn ein Wert ungleich Null für diese Eigenschaft spezifiziert wird, dann wird ein passender -Xms Parameter dem Java-Befehl, welcher von dem Wrapper erzeugt wurde, hinzugefügt. Falls spezifiziert, muß der anfängliche Speicherbetrag kleiner oder gleich dem Wert sein, der für die wrapper.java.maxmemory Eigenschaft gesetzt wurde.

Wenn diese Eigenschaft auf "0" (Null) gesetzt ist, dann ist es auch möglich, den -Xms Parameter manuell unter Nutzung der wrapper.java.additional.<n> Eigenschaft zu spezifizieren.

Dieser Wert kann sich auf die Zeit, die für das Starten der Anwendung gebraucht wird, auswirken. Die Zeit zum Starten ist dann optimal gewählt, wenn dieser Wert etwa der tatsächlichen Speichermenge entspricht, die für den Betrieb der Anwendung gebraucht wird, nachdem diese gestartet wurde. Der Standardwert für Windows und Linux JVMs ist gewöhnlich 2Mb, für die Solaris JVMs wird ein Minimum von 3Mb benötigt. Gültige Werte bewegen sich im Bereich von 1 bis zum Wert der wrapper.java.maxmemory Eigenschaft, welcher selbst nach oben begrenzt ist.

Beispiel: (3MB)
wrapper.java.initmemory=3

Diese Eigenschaft wird der Einfachheit halber für die meisten User bereitgestellt, und ermöglicht auch, relative Speichergrößen, so wie unten beschrieben, festzulegen. Wenn Sie mehr komplexe Speicherkonfigurationen benötigen, kann dies durch Nutzung derwrapper.java.additional.<n> Eigenschaften wie folgt getan werden:

Entsprechendes Beispiel: (3MB)
wrapper.java.additional.1=-Xms3m

NOTE

Außer, wenn Sie bereits wirklich alles über Speicher und Automatische Speicherbereinigung (GC, Garbage Collection) in Java wissen, wird empfohlen, das folgende Dokument durchzulesen. Es beschreibt im Detail, wie sich die anfänglichen und maximalen Speicherwerte auf die Java-Leistung auswirken; und beschreibt auch detaillierter, was getan werden kann, um die Leistungsfähigkeit für eine gegebene Anwendung zu erhöhen.

wrapper.java.initmemory.percent

Kompatibel :3.3.0
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition (Not Supported)
Betriebssysteme :WindowsMac OSXLinuxIBM AIXFreeBSDHP-UXSolarisIBM z/OSIBM z/Linux

Hin und wieder ist es notwendig, die Speichergrenzen relativ zu der Menge an verfügbaren Systemspeicher festzulegen. Diese Eigenschaft akzeptiert einen Prozentwert zwischen 1 und 100, der in eine MB-Größe übersetzt wird.

Beispiel: (60%)
wrapper.java.initmemory.percent=60

Im obengenannten Beispiel (60%), wenn 1GB (1024MB) Speicher auf dem System installiert sind, wird der anfängliche Speicher auf 614MB (=1024 x 60%) festgelegt.

Jedoch für 32-bit-Versionen des Wrappers wird der Wert auf der Basis des minimalen Werts zwischen physikalischen Speicher und 2048MB berechnet. Wenn die Maschine über 4 GB Speicher verfügt, dann wird der anfängliche von der JVM genutzte Speicher 1228MB sein (= 2048 x 60%).

NOTE

Java verhält sich sehr leistungsschwach, wenn die JVM ihren kompletten Speicher auslagert. Daher ist es wichtig, die Betriebssystemanforderungen und die anderer Anwendungen zu berücksichtigen, wenn man sich für eine sichere Speicherebene entscheidet.

NOTE

Seit Version 3.5.29 ist es auch möglich, von der dynamischen Variablen 'WRAPPER_SYSMEM_<P>' Gebrauch zu machen, wobei <P> sich auf den Prozentsatz des verfügbaren Systemarbeitsspeichers bezieht.

Beispiel: (60%)
wrapper.java.additional.1=-Xmx%WRAPPER_SYSMEM_60.0%

Für Details sehen Sie bitte auf der Seite Umgebungsvariablen.

Verweis: Java-Speicher

Verweis: Java-Befehle