World Map
Java Service Wrapper ist der einfachste Weg, um Ihr Produkt zuverlässiger, sicherer zu machen.
  • Free Trial
  • Buy Now

Praxistipp: Wie auf Windows-Freigaben zugegriffen werden kann

Kompatibel :3.5.0
Editionen :Professional EditionStandard EditionCommunity Edition (Not Supported)
Betriebssysteme :WindowsMac OSX (Not Supported)Linux (Not Supported)IBM AIX (Not Supported)FreeBSD (Not Supported)HP-UX (Not Supported)Solaris (Not Supported)IBM z/OS (Not Supported)IBM z/Linux (Not Supported)

Der Java Service Wrapper bietet eine Reihe von "share" Konfigurationseigenschaften an die der Wrapper-Konfigurationsdatei hinzugefügt werden können, um den Wrapper darüber zu informieren, ein oder mehrere Netzwerklaufwerke oder Drucker-Mappings einzurichten, bevor die Java-Anwendung gestartet wird.

Diese werden in Kombination mit Eigenschaften benutzt, um das Windows-Konto zu konfigurieren, welches benutzt wird, um diesen Dienst auszuführen.

Einfaches Mapping einer öffentlichen Freigabe

Viele Unternehmen haben gemeinsame Laufwerksfreigaben, auf die jeder mit Netzwerkzugang zugreifen kann. Diese sind mit Abstand die am einfachsten einzurichtenden Freigaben, da sie nur die Angabe eines Speicherorts für das Mapping , und den Festplattenbuchstaben( Buchstabe zeigt ein Laufwerk an) benötigen, um zugeordnet werden.

Konfigurationsbeispiel:
wrapper.share.1.location=\\myfileserver\commonshare
wrapper.share.1.target=S:
wrapper.share.1.type=DISK

Nachdem dies eingerichtet wurde, wird es der Anwendung möglich sein, auf das "S:"-Laufwerk in der gleichen Weise wie auf jedes lokale Laufwerk zuzugreifen. Dies ist ein sehr einfaches Beispiel, welches nicht irgendwelche Authentifizierungsdaten, Handle-Verbindungsfehler ausgibt bzw. nicht angibt, was mit dem freigegebenen Laufwerk zu tun ist, wenn der Dienst beendet wird.

Mapping der öffentlichen Freigabe mit der Authentifizierung

Für Netzwerklaufwerke ist es üblich, dass diese durch ein Passwort geschützt sind, so dass der Zugang nur bestimmten Konten gewährt wird. Der Wrapper ermöglicht es, ein besonderes Konto festzulegen mit dem sich verbunden werden soll, und optional noch ein Passwort für das Konto festzulegen.

Konfigurationsbeispiel:
wrapper.share.1.location=\\myfileserver\commonshare
wrapper.share.1.target=S:
wrapper.share.1.account=domain\user
wrapper.share.1.password=password

Wenn das Benutzerkonto, welches vom Wrapper ausgeführt wird, Zugang zum freigegebenen Netzwerk hat, dann mag es nicht notwendig sein, ein Konto und Passwort festzulegen, selbst wenn der Zugang zu der Netzwerkfreigabe eingeschränkt ist.

Mapping eines Netzwerkdruckers

Drucker, die sich auf einer entfernten Maschine befinden, können fast auf die gleiche Weise wie ein Laufwerk zugeordnet werden. Der Unterschied ist der, dass eher ein Druckerport festgelegt wird statt einen Laufwerksbuchstaben zu vergeben:

Konfigurationsbeispiel:
wrapper.share.1.location=\\myserver\printer
wrapper.share.1.target=LPT2:
wrapper.share.1.type=PRINTER